Meist ist die Eingewöhnung in eine Krippe für ein Kind die erste längere Trennungserfahrung. für die Verarbeitung und die Gewöhnung an die neue Umgebung, an die Vielzahl anderer Kinder und die mehrstündige Trennung von den Eltern braucht jedes Kleinkind individuelle Zeit. Um die Trennungssituation von der Familie zu gestalten und das Kind in seiner Entwicklung zu unterstützen, ist eine behutsame Eingewöhnung in die Krippe in Anwesenheit einer Bezugsperson (bzw. eines Elternteils) notwendig.

Die Erzieherin kann im Beisein der Bezugsperson Spiel- und Ansprechpartner des Kindes werden. Das Kind erfährt ihre Zuneigung, Verlässlichkeit, Hilfe und erhält die notwendige Sicherheit. Dadurch wird sie allmählich als neue, sichere Bezugsperson akzeptiert und kann eine Bindung zum Kind aufbauen.

Die Anwesenheit des Elternteils in der Krippe wird immer geringer. Die Dauer der Eingewöhnung beträgt in der Regel zwei Wochen, wird aber immer individuell abgestimmt.

Das Ziel der sanften Eingewöhnung ist, dass eine tragfähige Beziehung vom Kind zur Erzieherin aufgebaut wird, welche dem Kind die Sicherheit gibt, denn Alltag in der Krippe selbstbewusst und vertrauensvoll zu meistern.