"Bei uns ist Ihr Kind in guten Händen!"

Unser Team setzt sich aus kompetenten Fachkräften zusammen, die größtenteils schon mehrere Jahre „Hand in Hand“ erfahren zusammenarbeiten.

In 5 Gruppen werden die Kinder von fachlich qualifiziertem Personal betreut, gefördert und unterstützt. Jeder Gruppe ist eine Erzieherin und eine Kinderpflegerin zugeordnet, welche in ihrem Funktionsraum eine „Fachfrau“ ist, das heißt, dass wir hier die besonderen Fähigkeiten und Stärken unserer Mitarbeiter ganz gezielt in ihrem Fachbereich nutzen können. Jede Mitarbeiterin kann sich sehr intensiv mit seinem Sachgebiet auseinandersetzen.

Zusätzlich gibt es gruppenübergreifende Fach- und Ersatzkräfte, die je nach Belegungszeiten der Kinder eingesetzt werden. Dies bedeutet, dass im Kleinkindbereich meist zwei bis drei Personen arbeiten.

Das gesamte Team trifft sich in zweiwöchentlichem Rhythmus zur Teamsitzung, um die pädagogische Arbeit zu beraten. In Zweierteams werden pädagogische Angebote, Reflexionen über einzelne Kinder und Elterngespräche vorbereitet.

Zweimal im Jahr findet ein Jahresplanungstag statt, an dem das nächste Halbjahr geplant wird.

Zudem beschäftigen wir eine Fachkraft für Inklusion, die Kinder begleitet, die von Behinderung bedroht sind oder eine Behinderung haben. Zu ihren Aufgaben gehört auch die Elternarbeit.

Für die Pflege von Gebäude und Garten arbeiten in unserem Kindergarten noch 3 Reinigungsfrauen und 1 Hausmeister.
 

Offene Arbeit und Teamarbeit

In der offenen Arbeit verlagert sich die Verantwortung von der einzelnen Erzieherin auf mehrere Kolleginnen oder das ganze Team. Wichtig ist dabei die Kommunikation und Kooperation im Team. Es gibt Zuständigkeiten für bestimmte Kinder und ihre Eltern, zum Beispiel für Gespräche.
Es gibt Verabredungen darüber, wer sich wann wo aufhält, drinnen oder draußen. Und es gibt die Verantwortung für alle Kinder, die sich jeweils im eigenen Blickfeld aufhalten.
Die größte Herausforderung liegt darin, Vertrauen aufzubauen, sowohl in die Kompetenz und Verantwortlichkeit der Kinder, als auch in die der Teammitglieder. Dieses Vertrauen muss wachsen, aber es kann nur wachsen, wenn neue Erfahrungen ermöglicht werden, die alte Erfahrungen und Annahmen ersetzen. Wenn Kinder erweiterte Aktionsmöglichkeiten erhalten, können Sie neue Kompetenzen entwickeln und den Erwachsenen zeigen, wozu sie fähig sind.


Resümee
Wir haben uns als Team intensiv mit den Vor-und Nachteilen der offenen Arbeit auseinandergesetzt. Unserer bisherigen Erfahrung nach überwiegen die Vorteile deutlich: die Kinder können aufgrund einer größeren Entscheidungsfreiheit ihre Interessen und Bedürfnisse intensiver wahrnehmen, sie entwickeln sich selbstständiger, können partizipieren und ihre Selbstregulation besser steuern.

Sie werden schnell mit allen Personen und Räumen, wie auch dem Außengelände vertraut und entscheiden zunehmend rascher, mit wem, wann und wo sie spielen und welchen Aktivitäten oder Impulsen Sie nachgehen möchten. Der Alltag ist aber auch für die Erwachsenen interessanter und entspannter, denn ihre unterschiedlichen Kompetenzen und Stärken ergänzen sich besser. Austausch und Absprachen untereinander bedürfen in einem offenen Haus einer hohen Disziplin und Verlässlichkeit. Zu dieser konstruktiven und engagierten Zusammenarbeit sind alle Teammitglieder bereit!